Unsere Qualitätsstandards

für Ihre Bestandserhaltung

 

DIN EN ISO 9001

Als erstes Unternehmen der Bestandserhaltungsbranche haben wir im April 2006 erfolgreich das Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 eingeführt.

Zuletzt im Juni 2019 haben wir das Rezertifizierungsaudit erfolgreich bestanden. Somit dürfen Sie auch in Zukunft Bestandserhaltung auf höchstem Niveau bei uns erwarten.

 

 

PAT ISO 18916

Verpackungen für Fotomaterial müssen besonders strenge Anforderungen erfüllen. Chemische Verbindungen in Verpackungen können auf die winzigen Silberpartikel und Gelatineschichten der Fotografie übergehen. Auch in Museen und Archiven sind durch den Kontakt mit Verpackungsmaterial vielfach Schäden an Fotografien entstanden. So muss nachweislich ausgeschlossen werden, dass Verpackungsmaterialien verarbeitetes Fotomaterial schädigen.

Für den Test der Eignung von Verpackungen für Fotomaterial wurde seit den 1980er Jahren der „Photographic Activity Test" – kurz PAT – entwickelt, der heute als internationale Norm ISO 18916 vorliegt. PAT ist weltweit als Standard für die Herstellung von Archivmaterialien etabliert. Das Prüfverfahren bringt Materialproben bei 70°C und 86% relativer Luftfeuchte über längere Zeit in engen Kontakt mit speziellen Detektormaterialien. Eine Bewertung der Detektormaterialien vor und nach dem Test ermöglicht zuverlässige Aussagen über die Eignung als Archivmaterial. Der Test ist besonders aussagekräftig für die Eignung von Verpackungen für die Lagerung empfindlicher Schwarz-Weiß-Fotomaterialien.

Alle unsere Schachteln erfüllen den PAT nach ISO 18916.

DIN EN ISO 9706

Diese Norm beschreibt mit pH-Wert, alkalischer Reserve und maximaler Kappa-Zahl Merkmale alterungsbeständiger Schreib- und Druckpapiere bis 240 g/m2. Papier nach dieser Norm hat einen leicht alkalischen pH-Wert zwischen 7,5 und 10. Der Grenzwert für oxidierbare Substanzen liegt bei einem Lignin-Gehalt von 0,6% bzw. einer Kappa-Zahl kleiner 5. Eine alkalische Pufferung mit mindestens 2% Calciumcarbonat verlangsamt als Schutzschild des Papiers Alterungsprozesse. In der Papierherstellung werden die Grenzwerte nur durch die Verwendung von Frischfasern aus reinem Zellstoff und unter Verzicht auf Recyclingfasern unbekannter Zusammensetzung erreicht.

 

DIN ISO 16245 Typ A

Eine sachgerechte Aufbewahrung ist Voraussetzung für die langfristige Erhaltung von Archiv-, Bibliotheks- und Museumsgut. Ausgehend von dieser Erkenntnis hat eine internationale Expertengruppe über mehrere Jahre eine Norm für eine fachgerechte Archivierung erarbeitet. Aus dieser internationalen Norm wurde die deutsche DIN ISO 16245 abgeleitet. Unter dem Titel »Information und Dokumentation – Schachteln, Archivmappen und andere Umhüllungen aus zellulosehaltigem Material für die Lagerung von Schrift- und Druckgut aus Papier und Pergament« definiert sie seit 2012 die Anforderungen an Schutzverpackungen. Die Regeln reichen von der Materialzusammensetzung und Konstruktion bis zu eingesetzten Klebstoffen, Metallteilen und Farben, damit diese optimal vor verschiedenen Umwelteinflüssen wie Licht, Feuchtigkeitsschwankungen, Staub und mechanischer Belastung schützen.

Die DIN ISO 16245 ist Grundlage für die Beschaffung von Schachteln, Mappen und Umschlägen, die darin fixierten Anforderungen an Schutzverpackungen schließen eine Gefährdung von Schrift- und Druckgut – zum Beispiel durch Ausbluten der Verpackung – aus. Hinsichtlich der chemischen Beschaffenheit der Pappe bezieht sich die DIN ISO 16245 mehrfach auf die ältere ISO-Norm 9706 »Information und Dokumentation – Papier für Schriftgut und Druckerzeugnisse – Voraussetzungen für die Alterungsbeständigkeit«, welche pH-Wert, alkalische Reserve und maximale Kappa-Zahl alterungsbeständiger Schreib- und Druckpapiere bis 240 g/m2 definiert.

Nach DIN ISO 16245 sind Schachteln und Schutzverpackungen Außenverpackungen, für die alternativ zwei Typen (A oder B) von Pappe verwendet werden können. Beide Materialien erfüllen die Anforderungen der DIN ISO 9706 an pH-Wert und alkalische Reserve.

Typ A entspricht darüber hinaus auch den dort genannten Anforderungen hinsichtlich des Ligningehaltes (Kappa-Zahl). Diese Schutzverpackungen aus garantiert ligninfreier Pappe dürfen ohne zusätzliche Innenverpackung in direktem Kontakt zu den zu schützenden Unterlagen eingesetzt werden.

Alle unsere Schutzverpackungen aus Well- und Vollpappe entsprechen den Anforderungen der DIN ISO 16245 Typ A.